A- A A+

 

Der Paritätische - Unser Spitzenverband

Ausgezeichnet mit dem Gesundheitspreis 2014 - Landesinitiative Gesundes Land Nordrhein-Westfalen

where to buy phentermine 37.5 mg online

Neuigkeiten

  • Die KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit geht rund um den Internationalen Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober in ihre vierte Auflage. Unter der Schirmherrschaft der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker laden verschiedene Akteure aus der Region Köln/Bonn vom 6. bis zum 15. Oktober zu zahlreichen Veranstaltungen ein.

    Weiterlesen ...
  • Die Geschäftsstelle der GpG NRW ist ab dem 11.04.2016 unter folgender Anschrift erreichbar: 

    GpG NRW – Gesellschaft für psychische Gesundheit in Nordrhein-Westfalen gGmbH

    Neuenhofer Straße 84-86
    42657 Solingen

    Tel. 0212 / 244 318- 0
    Fax: 0212 / 244 318- 29


  • 07. Dezember 2015

    Bericht zum 20th International Meeting on the Treatment of Psychosis

    In der letzten Augustwoche 2015 fand in Solingen das „International Meeting on the Treatment of Psychosis“ statt. Unter diesem etwas sperrigen Titel hatten Tom Andersen aus Tromsø, Norwegen, und Jaakko Seikkula, damals in der finnischen Provinz West-Lappland tätig, im Sommer 1996 Fachleute aus den skandinavischen Ländern zusammengeführt, die mit den genannten Ansätzen arbeiteten oder dies beabsichtigten. Im mittelschwedischen Falun stellten sie sich gegenseitig vor und tauschten ihre Konzepte und Erfahrungen aus. Lesen Sie hier mehr

     


 

Unser Hauptziel: Strukturen und Versorgung optimieren

Die GpG NRW bietet optimale Bedingungen im Rahmen der 'Integrierten Versorgung' nach §140 a SGB V: 
Unsere Träger ergänzen ihr Leistungsspektrum um patientengerechte und effektive Behandlungsangebote, die stationäre Aufenthalte und Rückfälle vermeiden bzw. reduzieren helfen.

Die Krisenbewältigung und Akutbehandlung gemeinsam mit den Patienten und in ihrem gewohnten sozialen Umfeld ist für uns der Schlüssel auf diesem Weg.

Die Ziele der GpG NRW

Die GpG NRW setzt sich für die Förderung ambulanter Behandlungsformen ein:

  • für eine frühzeitige Intervention
  • für niedrigschwellige Angebote (z.B. aufsuchende Betreuung, Behandlung zuhause)
  • für den Erhalt der Patientenautonomie und Förderung der Selbsthilfe
  • für Behandlungskontinuität im Rahmen integrierter, multiprofessioneller Kooperationsmodelle

     

Weitre Informationen finden Sie auch in unserem Flyer pdf